Freitag, 16. Februar 2018

14.2.2018 - Hali-Stocksness peninsula-Hali

Am fünften Tag unserer Winter  Exkursion sollte eigentlich ein Sunrise-Shooting an der Beach des Jökulsarlon sein - stattdessen ein noch heftigerer Schneesturm, der dies unmöglich macht. Wir verbringen den Vormittag stattdessen nach unserem nächtlichen Aurora-Shooting mit einem späten Frühstück um 9.00 Uhr, gefolgt von einer weiteren Schulung, diesmal Postproduction in Photoshop (Blending von 3 oder mehr verschieden belichteten Fotos das gleiche mit Fotostacking).
Es ist schwierig, dem Thema in Englisch zu folgen, da wir ja nur Photoshop Elements haben (also nicht die Vollversion) und darin die Befehle oft anders lauten und auch nicht die gleichen Inhalte haben.
Immerhin habe ich es geschafft aus drei Aufnahmen aus der Eishöhle eine zu machen
Zuhause habe ich die drei RAW-Dateien noch mal mit Photomatix fusioniert. Da kommt dann so was bei raus.
Lunch gibt es dann noch mal in Hali im Restaurant, dann geht es endlich wieder raus, weiter die Küste entlang nach Osten zum Vestrahorn-Berg auf der Stocksness-Halbinsel. Hier waren wir im Sommer 2016 nicht gewesen, da man hierfür die Ringstraße für eine längere Stichstrasse verlassen muss.
Der wieder genesene Felix hat mit der Frachtspedition, die unser Gepäck nun endlich von Reyjkavik abgeholt hat, vereinbaren, dass wir es dort vor Ort in Höfn abholen können, wenn wir bis 16 Uhr da sind. Tatsächlich klappt das wie geplant - und es sind auch tatsächlich unsere Koffer... Endlich!!
Leider zieht sich der Himmel wieder zu, als wir den Vestrahorn erreichen. Man muss tatsächlich Eintritt bezahlen, um die kleine Straße weiter in Richtung Berg befahren/begehen zu können. Der anwohnende Isländer hat einfach eine Schranke auf die Zufahrt gebaut und kassiert fleißig ab. Dürfen darf er das zwar  nicht - aber wen schert das schon ;-)
Erst einmal kommt eine Gruppe Reiter vorbei...
Auf der anderen Straßenseite, da wo die Farbe eigentlich herkommen soll, sieht es so aus:
Aber auch ein Stein kann schon einiges hergeben, insbesondere, wenn er von einer Wasserpfütze umgeben ist. Einmal mit Dunst...
... und einmal wenig später ohne Dunst - tonemapped. Jim, unser Berufsfotograf, bleibt hier an diesem Stein und macht die ganze Zeit nur Aufnahmen davon. Er verpasst dadurch die schönen Motive weiter die Straße herunter.
Der Vestrahorn wird wegen seiner zwei "gehörnten" Zwillingsgipfel auch ‘Batman mountain’ genannt und ist ein Lieblingsobjekt der Landschaftsfotografen. Das liegt auch daran, dass der dramatische, beeindruckende Berg von vielen schwarzen Sanddünen umringt ist, die wundervolle Vordergrundmotive abgeben.
 *
Je später der Abend, umso interessanter die Motive...
 *
 *
Bis dann schließlich zwischen den hohen Sanddünen am Schluss noch Pools auftauchen. Die würden, wenn sie oben drauf nicht gefroren wären, noch mehr (Spiegelung) hergeben, aber auch so sind sie schon ganz nett.
Wenn man weiter durch zum Strand geht, kann man doch noch einen Hauch Farbe im Himmel mit einfangen.
 *
Das Abendessen nehmen wir in Höfn ein - sehr lecker und zu empfehlen.
Die Fahrt zurück ist ruhig, man nickt ein wenig ein.
Wieder im Hotel schauen wir mal, was unsere Koffer noch so hergeben - um morgen früh wieder alles einzupacken, denn dann geht es schon wieder zurück nach Vik.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

17.2.2018 - Reykjavik-FRA-Wuppertal

Also um 3.15 Uhr aufstehen, um 4 mit dem Zubringerbus zur Hauptbusstation - das alles bei Schneetreiben und um 4.30 Uhr mit dem großen Reise...